Ein paar Wintertage im fränkischen Landgarten

Ein kurzes weißes Winter-Intermezzo im fränkischen Landgarten, paradoxe Fotos, bei denen man lieber zweimal hinsehen sollte und ein Olivenbaum im Briefkasten.

Wir haben nun schon Mitte Januar im neuen Jahr. Der weiße Winter war bei uns nur kurz aber schön. Weiter im Süden ist er immer noch da und dort so gar nicht schön, mit all den Schneemassen und Katastrophen.

Im Garten tut sich im Moment und schon seit geraumer Zeit nicht viel. Ich genieße diese Zeit und beschäftige mich mit allem Möglichen. Jetzt gerade habe ich meine Gemüsesamenbestellungen für dieses Jahr aufgeben. Da juckt es mich schon, die Saison zu beginnn und all die neuen Sorten und Gemüse zu probieren. Aber das hat ja alles noch Zeit. Immerhin verspüre ich dieses Jahr bereits jetzt wieder diese Vorfreude und Lust auf den Garten. Das war letztes Jahr nicht der Fall. Vielleicht wird ja dann dieses Jahr einmal wieder ein ganz besonders schönes Gartenjahr.

Bilder aus dem Wintergarten:

Schnee auf dem Dach und drinnen wächst , unter einer Lage zusätzlichen Vlieses, der Winterkopfsalat und die Wintersteckzwiebeln.

Hier rackern bald wieder meine Heinzelmännchen, die Würmer und hunderterlei andere Organismen. Die Humusfabrik liegt jetzt aber noch im Winterschlaf.

Die Buchs-Kugeln im Gemüsegarten hatten eine Schneehaube auf, die auch noch glänzte. Sprühregen fiel auf den Schnee und ergab eine dünne Eisschicht oben auf. Wie Cupcakes mit Zuckerguss-Verzierung saßen die Buchse dann im Beet.

Die beiden Rosen am Rosenbogen, dem Eingang zum Gemüsegarten, habe ich etwas mit Jute und Vlies geschützt. Tannenwedel in der Menge stehen mir nicht zur Verfügung. Genau wie diese soll der dünne Stoff-Überzug nicht unbedingt vor Frost schützen, sondern vor austrocknenden Winden und Sonnenlicht. Verdunsten die Blätter und Triebe Wasser und bekommen keines von unten, aus dem gefrorenen Boden, nach, so vertrocknen sie auch im Winter. Und das dann, nachdem sie den Dürresommer 2018 überlebt haben. Das wäre doch eine dumme Sache….

Der obere Garten mit Gemüsegarten und Obstgarten am Zaun, im Winter. Düster ist es und kalt. Die Sonne sehen wir selten und wenn, dann steht sie so unvorstellbar flach am Himmel, wie man es im Sommer immer gar nicht glauben kann.

Unser Hausbaum, der Baumhasel hat „Schwänzchen“ zum allerersten Mal. Hoffentlich befruchten die jetzt dann im Frühjahr, wenn der Baum blüht, auch ein paar weibliche Blüten. Ich bin schon sehr gespannt auf die ersten Baumhaselnußfrüchte.

Und man sieht, dass so ein Baumhasel ökologisch ein wertvoller Baum ist. Sogar jetzt schon, in so jungen Jahren, hatte ein Vogel darin einen geeigneten Platz zum Nisten gefunden.

Na und wenn man schon am dick eingemummelt draußen im Garten ist, kann man doch auch gleich noch ein wenig Rasen mähen.

Dieses Foto musste einfach sein. Zu witzig finde ich die Kombination von Schnee und dem Rasenmäher. Immerhin bringt er mit dem Anstrich der Nebengebäude auch ein wenig Farbe ins triste Januar-grau-weiß.

Der Washingtonia im Winterquartier in der Scheune geht es prächtig. Auch bei draußen 6 Grad unter Null (kälter hatten wir jetzt noch nicht), hat sie ihre 5 Grad über Null, im Umbau um sie herum. Das beruhigt! Damit die hohe Luftfeuchte entweichen kann, muß aber immer wieder gut gelüftet werden.

Der Hanfpalme im Freien geht es sicher auch noch gut.

Die Winterharten Kakteen verbringen diese Monate unterm Dach vom Carport. Das schützt sie vor übermäßigem Wasser von oben. Allerdings nicht von herumwirbelndem Schnee bei Sturm.

Und so gibt es, genau so paradox wie ein Rasenmäher im Schnee, auch Fotos von Kakteen im Schnee.

Die Sumpfpflanzen aus dem Badewannenteich sind wohl frosthart. Dennoch habe ich eher Angst um die Zinkwanne, dass sie, durch sich ausdehnendes Eis im Wasser, gesprengt oder beschädigt wird. So wanderten die Pflanzen einfach in die Sommer-Badewanne vom Max und warten ebenfalls hier im Carport aufs Frühjahr.

Während ihre Kollegen im Freien noch im Winterschlaf tief unten in der Erde sind, werkeln meine Würmerli in der Wurmfarm rund ums Jahr vor sich hin. Unermüdlich wandeln sie 12 Monate im Jahr organische Küchenabfälle zu wertvollem Dünger, Bodenverbesserer und Superfood für Pflanzen und Bodenleben um. Die Wurmfarm steht im Palmenhaus. Hier hat es jetzt auch immer etwa 12 Grad. Das genügt ihnen im Winter, um weiter arbeiten zu können.

Andere Heinzelmännchen, die mir im Sommer im Garten helfen, lästige Schadinsekten und Raupen im Zaum zu halten oder Unkrautsamen zu vertilgen, findet man im Vorgarten. Leider fliegen sie immer weg, wenn ich am Fenster im Keller bin und fotografieren will. So stehe ich jetzt eben im ersten Stock und knipse durch das Fliegengitter außen am Fenster. Zu sehen ist eine kleine Gruppe, der Großteil sitzt gerade noch in der Hecke und wartet, bis ich vom Fenster verschwinde.

Gefüttert wird bei mir Körnerfutter, Fettfutter und Meisenknödel mit Insekten als Eiweißquelle. 2 Zentner und ein paar Hundert Knödel werden da schon verdrückt während so einem Winter.

Weil man überall und immer wieder davon liest, wie man in alten Tassen oder Tontöpfen oder in Ringe geteiltne Clopapierrollen selber “ Meisenknödel“ bastelt, hatte ich es auch probiert.

Ich muss aber sagen, dass es eine mächtige Sauerei und Panscherei ist. Dass das Futter nicht richtig in den Behältern hält und beim Aufhängen aus ihnen heraus fällt. Zudem fressen sie lieber die gekauften Knödel als meine selber gemachten. Ich werde das künftig nicht mehr machen. Billiger ist es auch nicht und man hat recht viel damit zu tun, dass sie es dann nicht mal lecker finden.

Wie man richtig Vögel füttert     oder eben dieses Vogelfutter basteln  kann hat der NABU ganz gut beschrieben. Auch auf den Seiten der Wilvogelhilfe findet man weitere Informationen zur Vogel-Fütterung oder eine Anleitung zum Futter selber machen .

Einzig das bei Wildvogelhilfe.org beschrieben Futter mit Eiweißquelle „Quark“, nehmen sie begeistert an. Es ist ein Streufutter und ich verteile es in Unersetzern im Gemüsegarten. Oder es kommt in das am Bild zu sehende Drahtgestellt mit Futtertisch, das für diese Zwecke zu erwerben ist. Das Gitter hält Katzen fern und, bei mir besonders wichtig, auch andere genäschige schwarzhaarige und vierbeinige Gestalten (der Max zum Beispiel). So ein Hund hat ja weniger Interesse an den Vögeln, als an den leckeren Haferflocken…..

Übrigens ganz wichtig und bitte nicht vergessen! Bei aller Vogelliebe und dem eifrigen Füttern, vergesst bitte nicht, gerade bei Frost, auch Wasser zum Trinken zur Verfügung zu stellen. Das muss natürlich so oft es geht ausgewechselt werden. Eis muss gegen Wasser getauscht werden. Wie wichtig das ist, seht ihr , wenn ihr es anbietet. Die Piepmätze werden sich um das Wasser fast noch mehr „schlagen“ als um das Futter!

Der Olivenbaum von der Toscana in meinem Briefkasten

Sieht doch vielversprechend aus. Oder? Es kam ein neuer Katalog der Fattoria la Vialla, vielen bestimmt bekannt. Bio-Lebensmittel aus der Toscana. Und bei dem Werbematerial war diese Päckchen im Päckchen.

Ausgepackt sieht das so aus: ein 12 cm hoher Olivenbaum. Ein Steckling von den Oliven in der Toscana mit Sortename Leccino. Dabei ist eine ausführliche Pflegeanleitung. Gepflanzt ist die Olive in einem flachen Topf (Briefpost) aus Recyclingmaterial, der sich später im Boden einfach auflöst und verrottet.

Na, wer will noch immer behaupten, dass Werbung im Briefkasten lästig ist?

Olivenbaum Leccino

18 Antworten auf „Ein paar Wintertage im fränkischen Landgarten“

  1. So, Achim , ich habe „Dein“ Kommi-Plugin jetzt auch installiert. Mal schauen, ob es bin mir nun funktioniert.
    Ich hatte doch tatsächlich heute schon den Katalog von der fattoria im Briefkasten. Damit werde ich mich gleich genüßlich in den Lesesessel zurückziehen.
    Liebe Grüße
    Karen

  2. Ihr seid 2 Spaßvögel! Ein Schneerasentraktor 😉 Und die schneebedeckten Kakteen kommen auch gut rüber. Du wirst es nicht glauben, die Fattoria kannte ich noch nicht. Hab’s gegoogelt und gleich mal Prospektanfrage getätigt, da läuft einem ja das Wasser im Mund zusammen!
    Liebe Grüße
    Karen

    1. Grüß dich Karen, na das ist ja ein Ding, du kanntest die nicht? Gut, dass ich darüber schrieb, was? Die haben wirklich so tolle Produkte, soooo lecker. Die ganze Sippe ist so lieb mit den schönen Prospekten, Katalogen, den Geschichten aus der Fattoria und es gibt sie schon seit Jahrzehnten. Kein schnelles Aufflackern einer tollen Firma. Nein, die sind echt.UND Bio!
      Würden wir heute den Traktor rausstellen , stände er im matschigen Rasen, das wäre kein so schönes Foto geworden. Gunst de Stunde genutzt eben 🙂

      Liebe Grüße, der Achim

  3. Hallo Achim, wir bestellen bei la Vialla, oft Weine, und seit jetzt einige Sugos zu Pasta. Kaum zu glauben. Es stimmt ein Glas reicht wirklich für 4 Pers. Die Pasta nimmt den Sugo auf, besser als selbstgemachte. Den Rest im Glas friere ich im Glas ein. Viel Erfolg mit der kleinen Olive.
    Grüße aus Franken, Helga, Toskanafan

    1. Hallo Helga, nun Wein trinke ich sehr selten, hatte aber letztes Jahr zum Geburtstag, dank eines Tipps an entsprechender Stelle, zwei solche „Fresspakete“ zum Geburtstag bekommen. War das ein Schlemmen. Mit dem einen hatten wir gleich einen toscanischen Abend im Garten mit zwei Freunden gemacht. DA also trinke ich mal Wein und genieße ihn (war auch in den Paketen), ansonsten bin ich eher so der Bier-Typ.
      Liebe Grüße, der Achim

  4. Lieber Achim,
    ein Rasenmäher und Kakteen im Schnee habe ich noch nie gesehen, tolle Bilder. Wahnsinn, welchen Aufwand du treibst, um die Palme und die Washingtonia durch den Winter zu bekommen. Mir war ja schon das reinschleppen von Kübelpflanzen zuviel. Hut ab.
    Ich hätte auch nicht gedacht, dass Werbung so schön sein kann.
    Deine neue Seite sieht super aus. Ich habe vor so einem Umzug doch noch Bammel und ich warte wahrscheinlich bis es nicht mehr anders geht, zumal ich das probehalber schon gemacht habe, und feststellen musste, dass das Bildformat bei allen Bildern nicht mehr stimmt. Außerdem habe ich gerade erfahren das Blogger eine Menge Updates gemacht hat, die man nicht direkt sieht. Ich habe es nur daran gemerkt, dass ich auf Kommentare nicht mehr antworten konnte und ich dann ein Update für mein Template bekommen habe.
    Ich wünsche Dir noch eine wundervolle Woche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    1. Hallo Wolfgang, das mit den Palmen ist wirklich ein Projekt für sich, das kann ich dir sagen.Ich würde nie jemandem empfehlen, sich Palmen als Kübelpflanzen zu halten. Alles, Oleander, Olive, Lorbeer, Zitrus und und und kann man schneiden und klein halten. Palmen eben nicht. Die wachsen immer fort unaufhörlich, ohne dass man was machen kann.

      ??? Bist du noch bei blogger? Ich dachte, dem Layout nach muß das ein WordPressblog sein. Mein Blogger-Blog sah ganz anders aus. Dann ist mir klar, wie das mit dem Haken für die Kommentare ist, den hatte ich auch im alten blog. Nur bei WordPress gibt es das nicht. Der Umzug selbst ging vollkommen automatisch. Fürchterlich simpel eigentlich. Wie das rüber kam, siehst du ja in der Sparte: der Blog bis Dezember 2018 http://achimsgarten.de/category/blgo-bis-2018/ Ich finde das kam für den winzigsten Aufwand doch alles ganz gut rüber. Wirklich problematisch sind halt die Links in meinen Beiträgen, die auf vergangene Beiträge verweisen. Das tun sie auch nach dem Umzug, allerdings auf den Blog bei blogger. Das ist schade, weil ich die nicht alle von Hand ändern kann. In über 500 Beiträgen sind die überall versteckt. Aber sonst ist alles von Kommentaren über Bilder und Texte rüber gekommen. Es gibt bei WordPress ein Plugin dafür und das macht alles automatisch. War echt begeistert, so sehr ich das auch gefürchtet hatte.

      Liebe Grüße und auch noch schöne Woche (jetzt wird es bei uns wieder deutlich kälter ab morgen.Kommt der Winter jetzt richtig?) der Achim

      1. Lieber Achim,
        ja ich bin noch bei Blogger, und als ich Deinen Kommentar auf meinem Blog gelesen habe, wusste ich noch nicht, dass Du umgezogen bist mit Deinem Blog. Das Design stammt nicht von Blogger, ich habe mir irgendwann mal ein Thema im Netz gekauft und das dann benutzt. Das geht auch bei Blogger, wenn auch die Auswahl an Themen für Blogger deutlich kleiner ist als für WordPress.
        Den Link werde ich mir ansehen.
        Auf de Winter bin ich jetzt auch gespannt. Ein wenig weiße Winterlandschaft hätte ich schon gerne.
        Ich wünsche Dir noch eine wundervolle Restwoche.

        Viele liebe Grüße
        Wolfgang

        1. Danke Wolfgang, dir auch noch einen schönen Winter. Kalt wird es ab heute Abend bei uns, aber Schnee wird wohl keiner dabei sein. Der übliche kalte, Kahlfrost eben. Bin ich ja schon gewohnt und meine Pflanzen irgendwie auch.

          Liebe Grüße dann, der Achim

          1. Hallo Achim,
            es gibt auch bei WordPress die Möglichkeit, über den Haken die nachfolgenden Kommentare zu abonnieren….falls du mal bei mir schauen willst…;-)
            Dafür gibts allerdings ein zusätzliches Plugin, da das Standard-Theme, das du hier verwendest, das von Natur aus nicht mitbringt. Falls du das gerne einrichten möchtest, melde dich gerne bei mir…ich kenne mich mit WP inzwischen ziemlich gut aus…;-))
            LG Sigrun

        1. Ok Karen, danke noch mal für den Hinweise. Ich hatte ein anderes Plugin, das zu diesem Zwecke in einem Blog genannt wurde. ABer das führte egal was und wo immer ausschließlich zur Startseite des neuen Blogs, das war kontraproduktiv. So wäre es super, wenn es die richtigen Seiten zeigen würde. Muß ich mal probieren.

          Viele Grüße, der Achim

  5. Ist ja witzig mit dem Rasenmäher. Fattoria la Vialla, sind schon sehr gute Sachen. da ich so ein Eichhörchen bin, sammle ich vieles, besonders Sachen, die ich nicht täglich bekomme. So haben wir letztes Jahr, 2018, Sugos von La Vialla, MDH. , 2012 geöffnet, alles wunderbar, Top.
    Schade, ich hatte leider kein Olivenbäumchen dabei.
    Grüße aus Franken, Helga, Toskanafan

    1. Hallo Helga, dankeschön für deinen Kommentar. Das stimmt mit dem Rasenmäher, das war einfach ein Hingucker. Haben den aus der Scheune fahren müssen, weil wir was umräumten und da stand er im Schnee. Mußte einfach ein Foto machen, hat man ja nicht oft die Gelegenheit für solche Aufnahmen.
      Ja die Fattoria ist was herrliches und die Produkte top Qualität. Denke mal, da wir letztes Jahr geschäftlich da etliche Präsentkörbe abgenommen haben, sind wir wohl bei den besonderen Kunden, die so ein Bäumchen bekamen.Dieses Jahr mußten wir andere Präsente kaufen, weil in unserer Preisklasse nur eines dabei war, was geeignet war. Kam aber bei allen die im Jahr 2018 Geburtstag hatten super gut an.
      Liebe Grüße aus Franken nach Franken, der Achim

  6. Guten Morgen lieber Achim,
    der kleine Olivenbaum ist ja eine gelungene Werbeaktion. Da glaube ich sofort, dass du dich riesig darüber freust. Ich finde, das passt auch bestens zu deinem Garten, der so trocken ist. Olivenbäume benötigen doch nicht so viel Wasser.
    Das mit dem Vlies mache ich genau gleich. Es schützt die Pflanzen (bei mir sind es Topfpflanzen) vor dem Wind, der über den Balkon braust und sie austrocknet sowie der Sonne, die wenn sie scheint doch recht stark ist.
    Dir einen schönen Dienstag und
    liebe Grüsse
    Eda

    1. Tschja Eda, das habe ich mir auch gedacht mit der Olive. Habe, weil gottseidank der Sortenname dabei stand , gleich gegoogelt und weiß jetzt dass es eine der kälteunempfindlichsten und frosthärtesten Sorte ist. In einem Bericht steht bis -20 Grad oft -10 Grad. Da hätte ich fast Lust ihn aus zu pflanzen. Dann aber las ich, daß dabei keine eisigen Winde sein dürfen, wird schon schwierig und!!!!! im Winter keine Bodennässe….. Da haben wir es. So dürr es im Sommer ist, so nass ist es im Winter. Gerade steht das Wasser in der Wiese höher als der Rasen ist. Und das oben am Berg bei uns. Im Winter wenn man ein Loch gräbt steht immer sofort Wasser drin, warum ich auch nicht schon längst eine Waschmaschinentrommel als Erdkeller eingegraben habe. So muß ich die Olive doch im Kübel halten , aber weiß jetzt, dass ich sie erst sehr spät einräumen muß. Das kommt mir sehr gelegen.

      Liebe Grüße der Achim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.