Aprilwetter im Mai

(C) by Joachim F. Wenk
Aussicht im Regen

So habe die Aussicht aus meinem Fenster erwartet, als ich heute morgen aufgewacht bin. Zumindest hat es der Wetterbericht so vorhergesagt.

(C) by Joachim F. Wenk
Aussicht bei  Sonnenschein

Und so hat es dann ausgesehen 😉
Was fĂŒr eine schöne Überraschung fĂŒr einen Pfingstsonntag.
Nachdem wir also gemĂŒtlich gefrĂŒhstĂŒckt haben und ich mit den Hunden Gassi war sind wir in den Garten  gegangen und haben uns ein wenig beschĂ€ftigt.
Volker hat mir mein GemĂŒsegartentĂŒrchen fertig gemacht. Es ist toll geworden, funktioniert wie geplant und sieht aus wie vom Fachmann gebastelt. Mein GemĂŒsegarten ist ja von Anfang an eingezĂ€unt und das ist auch gut so. Wer, wie wir zwei RĂŒden als Mitbewohner hat kann mich da sicherlich verstehen. Darum war von Anfang an klar: der GemĂŒsegarten wird in den ehemaligen HĂŒhnerlauf einziehen. Nach einem Jahr GemĂŒsegarten hat sich allerdings gezeigt, daß die FlĂ€che zu klein ist und so habe ich dieses FrĂŒhjahr daneben noch ein StĂŒck Wiese umgeackert und so neben dem GewĂ€chshaus noch ein schönes Fleckchen Erde bearbeitbar gemacht. Weil das aber nicht mehr eingezĂ€unt war, mußte eine Lösung her. Durch ein StĂŒckchen Zaun und das neue TĂŒrchen ist jetzt der ganze Bereich eingezĂ€unt, den Zwischenzaun vom HĂŒhnerlauf habe ich entfernt und jetzt ist es wirklich ein schöner großer GemĂŒsegarten .

Weil das Wetter heute so schön ist habe ich mein Bohnenzelt aufgestellt. Ich habe das letztes Jahr im Internet bestellt und es hat sich als sehr praktisch dargestellt. FĂŒr Stangenbohnen muß man in der herkömmlichen Anbauweise eine Reihe langer Stangen in den Boden bekommen. Das sieht aber immer irgendwie krumm  und schief aus. Mit dem „Zelt“ hat man einen Rahmen am Boden, fixiert mit 4 großen Heringen. Eine zentrale Stange mit einem kleinen Rahmen oben auf bildet das Zentrum. Oben am Rahmen befestigt man nun die SchnĂŒre (schöne grĂŒne Schnur vom Lidl) und knotet sie unten am Rahmen fest. Fertig.

(c) by Joachim F. Wenk
RankgerĂŒst fĂŒr Stangenbohnen

Also die Feuerbohnen sind gesteckt und ich freu mich ihnen beim Klettern zusehen zu können. Letztes Jahr hatte ich Stangenbohnen aber die waren krÀnklich und die Bohnen selbst fasrig-holzig. Daher probiere ich jetzt wieder die robusteren Feuerbohnen, die glaube ich bei uns in Franken dem Klima besser angepasst sind.

So und meine Kartoffeln sind nun auch endlich gepflanzt. Gekauft habe ich viel zu viele, oder Platz habe ich viel zu wenig. Es kommt immer darauf an wieherum man eine Sache betrachtet. Ich habe auch Ringelblumen und Kapuzinerkressen in die HĂŒgel mit eingesĂ€t. Die sollen als Mischkultur fĂŒr Kartoffeln sehr förderlich sein. Sicher sieht es auch optisch ansprechend aus. Darum probiere ich das einmal. Zumindest bei den spĂ€ten Kartoffeln. Bei den frĂŒhen Sorten wĂ€re sicher die Ernte im Gange oder gar vorĂŒber bis die Blumen blĂŒhen wĂŒrden. Und beim Ernten gehen die sicherlich kaputt. Also habe ich sie dort erst garnicht hingesĂ€t.

(c) by Joachim F. Wenk
Kartoffelbeete

Mit dem Wetter habe ich heut angefangen und mit dem Wetter werde ich wieder aufhören.
Mittlerweile regnet es doch. Aber sagt selbst. Im Mai ist ein Garten doch sogar bei Regen schön. Oder? Zumindest wenn man selbst im Trockenen sitzt.

(c) by Joachim F. Wenk
Aussicht bei Regenwetter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.